Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

"IRO-Patienten" - verschleppte Zwangsarbeiter_innen - die Folgen des Nationalsozialismus

Die sogenannten "IRO-Patienten" (IRO = International Refugee Organisation) stammten vor allem aus den osteuropäischen Ländern. Sie wurden von den Nationalsozialisten verschleppt, als Zwangsarbeiter_innen geknechtet, entwurzelt und ihrer Heimat sowie ihrer Kultur beraubt.
Im PZN Wiesloch fanden viele eine zweite Heimat, verbrachten den Rest ihres Lebens im Wohn- und Pflegeheim und fanden auf dem Anstaltsfriedhof die letzte Ruhestätte. Diesen Bewohner_innen zum Gedenken ist oberhalb des Rondells in Nähe der Festhalle 2007 das „IRO-Mahnmal“ errichtet worden.

Es gibt verschiedene Publikationen zu diesem Thema: (u. a.)

  • Dr. Franz Peschke hat als Erster über die sog. Iro-Patienten geschrieben. Seine medizinische Dissertation wurde von der Universität Heidelberg angenommen und lautet "Ausländische Patienten in Wiesloch 1939 – 1982 : Schicksal und Geschichte der "displaced persons" und "heimatlosen Ausländer" in der Heil- und Pflegeanstalt, dem Mental Hospital und dem Psychiatrischen Landeskrankenhaus Wiesloch". Er schrieb sie 1984.
    Sie wurde 2005 in einer Neufasssung im Matthiesen-Verlag Husum unter dem Titel "Ausländische Patienten in Wiesloch : Schicksal und Geschichte der Zwangsarbeiter, Ostarbeiter, "Displaced Persons" und " Heimatlosen Ausländer" in der Heil- und Pflegeanstalt, dem Mental Hospital, dem Psychiatrischen Landeskrankenhaus Wiesloch und dem Psychiatrischen Zentrum Nordbaden" aufgelegt. Exemplare befinden sich in der >> Wissenschaftlichen Bibliothek des PZN.
  • Ein SWR-Film von Mario Damolin "Verschollen in der Psychiatrie über das Leben von Veronika Svilans und einen weiteren Film "Endstation Psychiatrie" (1994) über den Patienten Pjotr Dynkiewicz
  • Ein Artikel in der FAZ von Mario Damolin "Die Vergessenen des Weltkriegs" über das Schicksal von Alexandra Iwanowa
  • Ein Beitrag des SPIEGEL "Vergessene Russen" (50/1980), u. a. über das Leben von Pawlo Wyskrebez

Brief einer Bürgerin an Alexandra Iwanowa (links im Bild)

IRO Mahnmal

Das IRO Mahnmal der Wieslocher Künstlerin und PZN-Ärztin Dr. Elke Weickelt erinnert an die Schicksale der psychisch erkrankten Zwangsarbeiter. Es steht in Nähe des Zentralgebäudes am Rondell und wurde 2007 offiziell eingeweiht.