Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Musiktherapie

Unter Musiktherapie versteht man den gezielten Einsatz von Musik im Rahmen einer therapeutischen Beziehung zur Wiederherstellung, Erhaltung und Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit. Im psychiatrischen Kontext gehört sie zu den Fachtherapien, welche die Behandlung flankierend begleiten. Sie hat sowohl diagnostische als auch therapeutische Funktion.

Es bedarf keinerlei musikalischer Vorkenntnisse, um an der Musiktherapie teilzunehmen. Vielmehr laden die verschiedenen Instrumente zum Experimentieren mit Rhythmus und Klang ein. Das Medium Musik stellt, wo die Worte fehlen, alternative Ausdrucksmöglichkeiten zur Verfügung und kann neue Perspektiven und Lösungswege eröffnen. Musik kann in diesem Zusammenhang als Symbolsystem verstanden werden, in welchem sich innerpsychische Zustände und Beziehungsaspekte widerspiegelnd bearbeiten lassen.

Es besteht die Chance, Patienten neue Ausdrucks- und Handlungsmöglichkeiten an die Hand zu geben, welche fernab der erlernten Muster liegen. Zwischen Patient und Therapeut findet eine nonverbale Kommunikation statt, welche je nach Qualität der therapeutischen Beziehung und des Reflexionsvermögens des Patienten auch in Worte gefasst werden kann.

Musiktherapie verfügt über ein breites Spektrum musikalischer Möglichkeiten. Sie lässt sich grob in aktive und rezeptive Musiktherapie einteilen. Die aktive Musiktherapie beinhaltet freie oder themenbezogene Improvisationen, Lieder und Rhythmusarbeit. In der sogenannten rezeptiven Musiktherapie werden Musik-CDs oder Kassetten angehört, zum Zwecke der Entspannung oder als Ausgangspunkt für Gespräche.

Neben diagnostischen Aspekten können Ziele einer musiktherapeutischen Behandlung sein:

  • Aktivierung und Erhalt von Ressourcen
  • Entwicklung von Kreativität
  • Verbesserung von Motivation und Durchhaltevermögen
  • Ich-Stärkung
  • Erarbeiten eines positiveren Selbstbildes
  • Förderung der Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Förderung der Konzentration
  • Förderung der Kommunikation
  • Verantwortungsübernahme innerhalb einer Gruppe

Aufgabe des Musiktherapeuten ist hierbei, mit Hilfe seiner musikalischen und psychotherapeutischen Kenntnisse einen Raum zur Verfügung zu stellen, in welchem Entwicklung in den oben genannten Bereichen ermöglicht wird.

Neben Einzel-Musiktherapie werden in der forensischen Abteilung auch Musiktherapie-Gruppen, sowie stationsübergreifende Projekte angeboten: Bands, Trommelgruppen und ein Chor. Regelmäßig finden Auftritte in- und außerhalb des Klinikgeländes statt, bei welchen sich die verschiedenen Projekte präsentieren können.

<< zurück