Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Häufige Fragen

Im Zusammenhang mit Nachrichten über Entweichungen ist bei vielen Bürgern Informationsbedarf zum Maßregelvollzug in unserer Einrichtung entstanden. 

Die uns gegenüber geäußerte Sorge können wir gut nachempfinden. Zu den Themen, die häufig im Mittelpunkt des Interesses stehen und den Fragen, die viele unter Ihnen besonders beschäftigen, haben wir für Sie Informationen und Fakten zusammengestellt.

Was unterscheidet den Maßregelvollzug von der Haft in Justizvollzugsanstalten?

Was unterscheidet den Maßregelvollzug von der Haft in Justizvollzugsanstalten?

Nach dem Strafgesetzbuch werden im Maßregelvollzug psychisch kranke Rechtsbrecher untergebracht, die während oder wegen ihrer psychischen Erkrankung bzw. Störung eine Straftat begangen haben und die aufgrund ihrer Erkrankung bzw. Störung gefährdet sind, weitere Straftaten zu begehen. 

Die Unterbringung ist gerichtlich angeordnet und erfolgt in sogenannten Forensischen Kliniken, in der Regel zunächst vorläufig gemäß § 126 a StPO, nach Rechtskraft des Urteils gemäß § 63 StGB

Im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden (kurz PZN) in Wiesloch ist die Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie eine von sechs Fachkliniken an acht Standorten in Baden-Württemberg. (vgl. Daten und Fakten).

Was ist Forensische Psychiatrie?

Was ist Forensische Psychiatrie?

Die nachfolgende Definition basiert auf Botschaften des Arbeitskreises "Forensische Psychiatrie Transparent", in dem sich Verantwortliche aus forensischen Kliniken in Baden-Würrtemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland zusammengeschlossen haben, um u.a. akzeptanzfördernde Aktivitäten umzusetzen. Das Psychiatrische Zentrum Nordbaden ist Mitglied dieses Arbeitskreises.

  • Forensisch-psychiatrische Kliniken sind Krankenhäuser - keine Gefängnisse. Die Kliniken erfüllen den gesellschaftlichen Auftrag der Besserung, Sicherung und Rehabilitation der Patienten. Diese sind aufgrund verschiedenster Straftaten verurteilt: von Raubstraftaten bis zum Tötungsdelikt.
  • Die in den forensisch-psychiatrischen Kliniken untergebrachten Patienten sind psychisch krank (zu etwa zwei Dritteln) oder suchtkrank (zu etwa einem Drittel). Die Patienten sind, aufgrund ihrer Erkrankung, bezüglich der begangenen Delikte immer schuldunfähig oder erheblich vermindert schuldfähig. Deshalb dürfen sie nicht als Straftäter bezeichnet werden. In Übereinstimmung mit dem Gesetz lautet die korrekte Bezeichnung "psychisch kranke Täter".
  • Zu den Krankheitsbildern, die in der Forensischen Psychiatrie behandelt werden, gehören Psychosen, Persönlichkeitsstörungen, andere psychische Erkrankungen und komorbide Abhängigkeitserkrankungen. Sie können häufig nicht geheilt, jedoch meist so behandelt werden, dass die Patienten nicht wieder straffällig werden.
  • Die gerichtliche Einweisung in eine Klinik für Forensische Psychiatrie ist eine gravierende Maßnahme des Freiheitsentzugs. Man spricht auch von Maßregelvollzug. Im Unterschied zu Häftlingen in den Justizvollzugsanstalten wird die Dauer des Aufenthalts von psychisch kranken Tätern bei deren Einweisung in forensisch-psychiatrische Kliniken nicht zeitlich begrenzt. Erst nach ausreichendem Therapiefortschritt können die Behandler der Justiz eine Entlassung vorschlagen. Dazu gibt es regelmäßige Anhörungen. Für die psychisch kranken Patienten heißt das zunächst: open end. Für suchtkranke Patienten gelten andere Rahmenbedingungen.

Daten und Fakten zur Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am PZN

Daten und Fakten zur Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am PZN

Bei der Einrichtung am PZN handelt es sich um die größte Fachklinik für forensische Psychiatrie in Baden-Württemberg. Neben der Versorgung unseres Einzugsgebiets hat die Klinik den Auftrag besonders sicherungsbedürftige Patienten aus ganz Baden-Württemberg aufzunehmen.

Einzugsbereich

Landgerichtsbezirke Mannheim, Heidelberg, Karlsruhe und Mosbach (entspricht einer Bevölkerung von ca. 2,5 Mio. Einwohnern)

Behördliche AufsichtMinisterium für Soziales und Integration, Baden-Württemberg
KlinikleitungDr. Christian Oberbauer (Chefarzt)
Annette Diemer (Pflegedienstleiterin)
Betten und Plätze

Neun Behandlungseinheiten sowie Außenwohngruppen stehen für maximal 248 Patient_innen incl. 32 Probewohner_innen bereit.
Darüberhinaus werden durchschnittlich 170 Patient_innen in der forensischen Ambulanz behandelt.

Personelle Ressourcen 280 Beschäftigte aus unterschiedlichen Berufsgruppen: Ärztliche- und Psychologische Dienste,  Gesundheits- und Krankenpfleger_innen, Heilerziehungspfleger_innen, Sozialarbeiter_innen u. -pädagog_innen, Arbeits-, Ergo-, Kunst- und Musiktherapeut_innen, Sportpädagog_innen und Lehrer_innen.
Behandlungsangebot

Forensik-Patient_innen unterscheiden sich voneinander in Krankheitsbild, persönlichen Fähigkeiten, Behandelbarkeit, Gefährlichkeit und Prognose. Sie bedürfen individuell angepasster Vorgehensweisen in der Behandlung und Sicherung.
Um mit jedem einzelnen Menschen eine effektive Förderung entsprechend der Bedürfnisse, Schwächen und Stärken zu erarbeiten, wird ein individueller Behandlungsplan erstellt.

BehandlungszieleUm dem Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung Rechnung zu tragen, wird die Persönlichkeitsentwicklung der psychisch kranken Täter_innen gefördert. Über diesen Weg werden die Patient_innen befähigt, ihr Leben eigenverantwortlich ohne Ausübung von Straftaten aktiv zu gestalten, sich in die Gesellschaft zu integrieren und dort Rechte und Pflichten wahrzunehmen.
VerweildauerDurchschnittlich bleiben die psychisch kranken Täter_innen fast sechs Jahre im Maßregelvollzug. Einige wenige bleiben deutlich länger in Behandlung.
Sicherheitsmaßnahmen

Die Maßregelvollzugseinrichtung des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden hat laut Strafgesetzbuch (§ 63 StGB) neben dem Auftrag der Besserung auch gleichrangig den Auftrag der Sicherung zu erfüllen. Diesen erfüllt sie verantwortungsbewusst über die folgenden Wege:
a) Sicherung durch Beziehungsarbeit Gestaltung einer intensiven therapeutischen Beziehung zum Patienten
b) Sicherung durch bauliche Mittel

Unter welchen Umständen kann ein psychisch kranker Täter Lockerungen im Maßregelvollzug erhalten?

Unter welchen Umständen kann ein psychisch kranker Täter Lockerungen im Maßregelvollzug erhalten?

Für Patienten, die per Gericht in den Maßregelvollzug eingewiesen werden, verbindet sich mit der Unterbringung in einer forensisch-psychiatrischen Klinik zunächst ein zeitlich nicht begrenzter Freiheitsentzug.

Unter exakt definierten Bedingungen können im Zuge von nachgewiesenen Therapiefortschritten für einzelne Patienten sogenannte Lockerungen geprüft werden.
Zu diesen Lockerungen gehören beispielsweise begleitete oder nach Erprobung auch unbegleitete Ausgänge, Beurlaubungen zu Angehörigen sowie die Möglichkeit eine Ausbildung außerhalb der Klinik zu absolvieren oder einer Arbeit nachzugehen.

Lockerungen sind eine Maßnahme für psychisch kranke Täter, die als therapiefähig und therapiewillig eingestuft werden. Für Forensik-Patienten, die aufgrund von starken Persönlichkeitsstörungen und/oder gestörtem Sexualverhalten straffällig geworden sind, bestehen besonders hohe Hürden für Lockerungen. Bei nicht-therapiefähigen oder nicht-therapiewilligen Patienten gibt es im Maßregelvollzug die Möglichkeit eines dauerhaften Freiheitsentzugs, was einen wesentlichen Unterschied zur zeitlich begrenzten Unterbringung in einer Justizvollzugsanstalt darstellt.

Ziele der Lockerungen sind u.a. eine schrittweise Übergabe der Verantwortung an den Patienten und eine Erprobung der Alltagstauglichkeit und Belastungsfähigkeit als Vorbereitung auf eine Entlassung und Wiedereingliederung in die Gesellschaft.

Die Voraussetzung für Lockerungen werden sehr sorgfältig und unter strengen Kriterien von gut ausgebildeten und verantwortungsvollen Fachkräften geprüft: Neben der psychischen Stabilität des Betroffenen, seiner Zuverlässigkeit und Kooperationsbereitschaft und weiteren erprobten Kompetenzen muss mit höchstmöglicher Sicherheit prognostiziert werden können, dass keine Rückfallgefahr gegeben ist. Bei Entscheidungen über unbegleitete Ausgänge außerhalb des Krankenhausgeländes sind die zuständigen Justizbehörden verantwortlich mit eingebunden.