Patient*innenfürsprechende - Vermittlung zwischen Patient*innen und Klinik

Das Ehrenamt des Patient*innenfürsprechenden ist am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden schon seit 1996 besetzt. Prof. Dr. Dirk Lorenzen wurde vom Aufsichtsrat in das Amt bestellt. Die Einrichtung des Patient*innenfürsprechers ist bei den Patient*innen gut bekannt und wird gut genutzt.

Der Patient*innenfürsprecher setzt sich für die Rechte der Patient*innen ein. Weiterhin gibt es Einzelfälle, in denen eine Unterbringungsnotwendigkeit in der Psychiatrie nicht gegeben scheint. Dann wendet er sich mit der Bitte um Überprüfung des Falles an den jeweiligen Chefarzt/Chefärztin. In den meisten Fällen jedoch geht es um verständliche Wünsche von Patient*innen im Klinikalltag und um Gespräche mit Angehörigen, die sich an den Patient*innenfürsprecher wenden. Es geht im Wesentlichen um die Vermittlung von Gesprächen bei Problemen zwischen Pflege und dem ärztlichen Fachpersonal einerseits und den Patient*innen andererseits.

Bei der Besetzung der Position des Patient*innenfürsprechers bzw. der Patient*innenfürsprecherin gilt es immer wieder, eine unabhängige, der Klinik nicht verpflichtete Person zu finden, um die Sicht der Patient*innen in das Kontrollgremium der Fachrichtung einzubringen.