Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Psychiatrisches Wohn- und Pflegeheim

Im Psychiatrischen Wohn- und Pflegeheim (WuP) leben Menschen mit einer chronischen psychischen Erkrankung. Das WuP erfüllt im Auftrag der Pflegekassen und den Trägern der Sozialhilfe einen wohnortnahen und überregionalen Versorgungsauftrag. Zielgruppe sind Menschen, die aufgrund psychischer Erkrankungen bzw. seelischer Behinderung einen besonderen Bedarf an Betreuung, Pflege und Versorgung aufweisen. Mit der Erbringung dieser spezifischen Leistung ist das WuP ein wichtiger Akteur innerhalb des gemeindepsychiatrischen Verbundes. Es besteht eine enge Kooperation mit psychiatrischen Fachdiensten, Einrichtungen und Interessenvertretern in der Versorgungsregion. Den Infoflyer können Sie hier herunterladen.

Organisationsstruktur

Organisationsstruktur

Unsere Einrichtung verfügt insgesamt über 142 vollstationäre Plätze. Darin enthalten sind 10 Plätze in Außenwohngruppen im Rahmen der Eingliederungshilfe. Zusätzlich bieten wir 8 Plätze im Rahmen eines intensiv betreuten ambulanten Wohnens in Wiesloch und Umgebung an.

Leitbild Psychiatrisches Wohn- und Pflegeheim

Leitbild Psychiatrisches Wohn- und Pflegeheim

Wir sind ein fortschrittliches Wohn- und Pflegeheim zur Betreuung, Förderung und Pflege psychisch kranker und geistig behinderter Menschen. In unserem Bereich verfügen wir über ein differenziertes Betreuungsangebot. Dies stellt hohe Anforderungen an die Einrichtung und an jeden unserer Mitarbeiter. Unsere Unternehmensphilosophie soll bei dieser Herausforderung Orientierungshilfe geben.

Umgang mit Bewohnern
Die Würde unserer Bewohner sehen wir als ein Grundrecht. Den bei uns lebenden Menschen begegnen wir mit Achtung und Respekt. Grundsatzziel unserer Arbeit im Wohn- und Pflegeheim ist es, jeden Bewohner in ein Angebot einzubinden in Form von Arbeit/Beschäftigung und/oder Wohnraumgestaltung und/oder Freizeitgestaltung, d.h. auch Teilnahme am kulturell gesellschaftlichen Leben.

Zusammenarbeit der Berufsgruppen
Durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen ergibt sich eine individuelle und ganzheitliche Betreuungsarbeit zum Wohle unserer Bewohner.

Verzahnung in der Region und Öffentlichkeitsarbeit
Als Partner in dem Gemeindepsychiatrischen Verbund arbeiten wir eng mit den psychosozialen Einrichtungen der Region zusammen. Dabei beziehen wir das soziale Umfeld unserer Bewohner gezielt ein. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Öffentlichkeitsarbeit und die Integration unserer Bewohner in die Gemeinde u. a. durch Besuche von Veranstaltungen in der Gemeinde sowie regelmäßige Stadtgänge zum Einkaufen, Cafebesuche...

Qualifizierung der Mitarbeiter
Wir betrachten es als unsere Pflicht alle Mitarbeiter ständig fort- und weiterzubilden. Im Rahmen unserer Möglichkeiten werden sie dabei durch in- und externe Bildungsangebote und finanzielle Mittel unterstützt.

Führung
Wir verstehen unseren Führungsstil als kooperative Führung und pflegen diesen. Der offene Dialog zwischen Führungskräften und Mitarbeitern ist uns wichtig. Unsere Führungskräfte fördern selbstbewusstes, eigenverantwortliches und auch unternehmerisches Handeln ihrer Mitarbeiter. Toleranz, konstruktive Kritik und Konfliktbewältigung bringen uns auf dem gemeinsamen Weg voran.

Wirtschaftliche Erfordernisse
Unser Bestreben ist es, bei der Förderung und Betreuung der Bewohner auch die betriebswirtschaftlichen Aspekte zu sehen und zu berücksichtigen.

Zielsetzung

Zielsetzung

Das Selbstverständnis stationärer Behinderteneinrichtungen hat sich in den letzten Jahren zunehmend gewandelt. Menschen mit Behinderungen werden nicht mehr ausschließlich gepflegt, umsorgt und verwahrt. Das zentrale Ziel ist nun, den Betroffenen Selbstbestimmung, Chancengleichheit und Inklusion zu ermöglichen. Psychisch kranke Menschen sollen ihr Leben so normal wie möglich gestalten können. Wir bieten den Bewohnerinnen und Bewohnern Wohn- und Beschäftigungsmöglichkeiten und unterstützen sie dabei, langfristig in eine gemeindenahe Versorgung einzumünden.

Helfendes Handeln verstehen wir als das Fördern eigenständigen Handelns. Wahlfreiheit, Rechtssicherheit, Selbstverwirklichung, Unabhängigkeit und Privatheit sind deshalb Forderungen, denen wir im gelebten Alltag unserer Bewohnerinnen und Bewohner Geltung verschaffen möchten.

Wiedereingliederung

Intensiv Betreutes Ambulantes Wohnen

Psychiatrisches Pflegeheim

Tagesstruktur und Kommunikation