Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Sozialdienst im PZN

Die auf den Stationen eingesetzten Mitarbeiter des Sozialdienstes stehen unseren Patienten bei sozialen Problemen im Alltag, während des Klinikaufenthaltes oder im Vorfeld der Entlassung zur Seite. Sie ermitteln zusammen mit anderen Berufsgruppen im Verlauf der Behandlung den individuellen Hilfebedarf des einzelnen Patienten. In Gesprächen mit dem Betroffenen und weiteren Bezugspersonen zeigen die Mitarbeiter des Sozialdienstes Möglichkeiten der Unterstützung auf und motivieren dazu, die angebotene Hilfe anzunehmen. Gemeinsam werden konkrete Perspektiven erarbeitet und umgesetzt.

Zum Unterstützungsangebot des Sozialdienstes zählt nicht nur die psychosoziale Beratung während des gesamten Behandlungsprozesses, sondern auch die Vermittlung und Organisation weiterer erforderlicher Hilfen einschließlich der Beantragung der Kostenübernahme bei verschiedenen Trägern.

Die Mitarbeiter des Sozialdienstes vernetzen die Lebensbereiche des Patienten und seines Umfeldes innerhalb und außerhalb der Klinik. Vervollständigt wird das Leistungssprektrum durch Gruppenangebote für Patienten und Angehörige.

Die Schwerpunkte der Arbeit

  • Klärung Sozialrechtlicher Leistungsansprüche: Krankenversicherung, Arbeitslosengeld, Rente, Schwerbehinderung
  • Umgang mit Behörden und Ämtern
  • Vermittlung weiterer Hilfsangebote wie häusliche Versorgung, betreute Wohnformen
  • Einleitung von Nachsorgemaßnahmen: Medizinische Reha, Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung
  • Gestaltung der Zeit nach der Entlassung: Vermittlung an Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Freizeitgestaltung

Sozialdienstmitarbeiter unterliegen strengen Datenschutzrichtlinien. Für jeden Patienten wird die Sozialanamnese in der elektronischen Patientenakte dokumentiert.