Wir verwenden Cookies für die optimale Funktion unserer Website. Wenn Sie weiter auf unserer Website surfen, erklären Sie sich mit unseren Regeln hinsichtlich des Setzens von Cookies einverstanden.

Muslimische Krankenhausseelssorge im PZN

Die professionelle Seelsorge, so wie wir sie aus der Gemeindearbeit, in Krankenhäusern und Notfallorganisationen kennen, ist bei Muslimen bisher weitgehend unbekannt. Seelsorge wird von Muslimen nach dem Koran und nach den Hadithen, den Aussagen des Propheten definiert und gelebt, was im Kern bedeutet, den Kranken zu besuchen und ihm in Leid und Not beizustehen. Dieses Verständnis von Seelsorge ist immer wieder im Krankenhaus zu beobachten, wenn muslimische Patienten gleichzeitig von vielen Familienangehörigen und Freunden besucht werden.

Weniger bewusst ist, dass auch bei Muslimen in unserer Gesellschaft Veränderungen eingetreten sind. Eltern leben z. B. an dem einen, die Kinder an einem weit entfernten Ort. Manche haben nur wenige Freunde und sind allein im Krankenhaus, oder wie zu beobachten, mit wachsender Tendenz in einem Altenheim. Auch unter Muslimen gibt es vermehrt Alleinstehende, z. B. allein erziehende Mütter. Nicht nur bei Muslimen ist man sich nicht bewusst, dass ein Mensch in einer Krisensituation vielleicht mit einer neutralen Person über Lebensereignisse sprechen möchte, über die er noch nie mit jemand sprechen konnte oder wollte.
[Text wurde der Homepage des Mannheimer Instituts für Integration und interreligiösen Dialog e.V. entnommen]